Home > Berichte > 2020/2021 > Gedenken an die Nümbrechter Holocaustopfer im Rahmen des Anne-Frank-Tags

Gedenken an die nümbrechter Holocaustopfer im Rahmen des Anne-Frank-Tags

Trotz steigenden Temperaturen entschied sich die Klasse 9c des Homburgischen Gymnasiums Nümbrecht am 11.Juni.2021 dazu, die gemeinsame Geschichtsstunde dafür zu nutzen, im Rahmen des am 12. Juni.2021 bevorstehenden Anne-Frank-Tages, an die ermordeten Opfer des Holocausts zu gedenken und mehr über die jüdische Geschichte Nümbrechts zu erfahren.

Unsere Reise in die Vergangenheit begann nicht weit von unserer Schule entfernt, an der Leo-Baer-Straße. Namensgeber dieser Straße war Leo-Baer, ein Mann mit jüdischem Glauben, welcher im zweiten Weltkrieg für die USA kämpfte und nach dem Sieg über Deutschland in seine Heimatstadt zurückkehrte und sich dafür einsetzte, dass die Opfer des Holocausts durch Gedenkstätten nicht in Vergessenheit geraten.
Und so kamen wir an unserem nächsten Ziel an, welches ohne Leo-Baer nicht mehr erhalten wäre, die Gedenkstätte für die Menschen mit jüdischem Glauben, die hier in Nümbrecht lebten. Die Gedenkstätte zeigt die Namen der ermordeten Opfer und die Orte, an denen ihnen auf grausamste Weise
das Leben genommen wurde. Unmittelbar daneben befand sich unser nächstes Ziel, der jüdische Friedhof. Bedauerlicherweise konnte nicht alles erhalten werden, so blieben nur Grabsteine, von denen durch die Nationalsozialisten die Mamorplatten entfernt worden sind und somit eine Chance auf Identifizierung unmöglich machte.
Die jüdischen Friedhöfe unterscheiden sich in einigem von denen, die wir kennen. Das Grab eines Verstorbenen bleibt unangerührt und wird anstatt von Blumen und Kerzen mit Steinen dekoriert, welche die Trauernden symbolisieren. Um auf den bevorstehenden Anne-Frank-Tag aufmerksam zu machen, besuchten wir die in der Stadt verteilten Stolpersteine, verhalfen ihnen zu neuem Glanz und schmückten sie mit Rosen. Diese befinden sich vor den Häusern der zu gedenkenden Opfer.

Schlussendlich hat sich unser kleiner Exkurs in die Vergangenheit als sehr lehrreich erwiesen, vor allem, dass selbst so ein kleiner Ort so eine große jüdische Geschichte besitzt, welche bis heute ihre Spuren hinterlassen hat.


Nadja Sarker, Emilie Konopa


 


 Reinigen der in Nümbrecht verlegten Stolpersteine