Home > Berichte > 2019/2020 > Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – offizielle Schildübergabe mit Daniel Danger

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage – offizielle Schildübergabe mit Daniel Danger

Am Tag der offenen Tür wurde dem HGN offiziell der Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ verliehen.

Hinter dem Titel verbirgt sich ein Projekt für alle Schulmitglieder. Es bietet Schüler*innen, Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen die Möglichkeit, das Klima in ihrer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Alle Courage-Schulen sind in einem Netzwerk organisiert. Diesem gehören mittlerweile über 2500 Schulen an. Der Titel ist aber kein Preis für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung für die Gegenwart und Zukunft. Eine Schule, die den Titel trägt, sagt: „Wir übernehmen dauerhaft Verantwortung für das Klima an unserer Schule“. Voraussetzung für die Aufnahme in das Netzwerk ist, dass mindestens 70% der Schulmitglieder eine Selbstverpflichtung unterschreiben, in der sie sich dazu bekennen, gegen jede Form von Diskriminierung und Ausgrenzung vorzugehen. Des Weiteren wird ein prominenter Pate benötigt, der die Schule unterstützt.

Nachdem im Vorfeld auf Initiative der Lehrkräfte Christa Wirths und Marco Zangrando sowie einigen Schüler*innen alle Voraussetzungen erfüllt wurden, fand die Titelvergabe und Schildübergabe am Tag der offenen Tür in der vollbesetzten Aula statt. Julius Herz (Q2) sprach für die Schülerschaft und freut sich, dass das HGN nun Teil des Netzwerks ist. Er brachte einen Videoclip mit, in dem sich die Schüler*innen klar gegen Rassismus positionieren. Dorothea Wirtz, Regionalkoordinatorin des Projekts, appellierte an die Schulgemeinschaft, dass es nicht bei der Auszeichnung bleiben dürfe, sondern dass sich alle dauerhaft gegen Rassismus einsetzen sollten. Daniel Schlipf, 1Live-Moderator und besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Daniel Danger“, richtete als prominenter Pate des HGNs auch einige Worte an die Zuhörer*innen. Er erzählte von seiner Zeit im Fußballverein. Es sei für ihn immer ganz natürlich gewesen, dass er mit Menschen verschiedener Nationen zusammenspielte. Zudem berichtete der Oberberger von seinen eigenen Erfahrungen mit Rassismus, der ihm auf Reisen mit der Bahn begegnet sei. Schlipf betonte, wie wichtig es sei, gegen den alltäglichen Rassismus einzuschreiten.

Im Anschluss an seinen Beitrag wurde feierlich das große Schild enthüllt, dass alle zukünftig daran erinnern soll, dass Diskriminierung und Ausgrenzung am HGN keinen Platz haben.

 

Marco Zangrando


Daniel Danger bei seiner Ansprache in der Aula


Schildübergabe